Welche Blumen lieben schattige Plätzchen?

Blumen schattige Plätzchen

Achtung: Diese Blumen mögen lieber schattige Plätzchen!

Blumen sind die perfekten Farbtupfer, die jeder Einrichtung Leben einhauchen. Die farbigen Akzente werden besonders gern auf Fensterbretter oder an anderen lichtdurchfluteten Orten platziert, um sie noch mehr zum Strahlen zu bringen. Allerdings mögen nicht alle Blumen die sonnigen Plätze. Ganz im Gegenteil: Manche Blumenarten fühlen sich im Schatten sehr viel wohler. Welche das sind, können Sie hier nachlesen.

Diese Schnittblumen mögen es schattig

Es ist ein Irrtum, zu glauben, dass alle Blumen Sonne lieben. Einige Schnittblumen fühlen sich durchaus an schattigen Plätzchen wohl und können hier ihre Schönheit voll entfalten. Besonders die folgenden Blüten sollten Sie nicht in die pralle Sonne stellen:

  • Ob als Schnittblume oder Topfpflanze – die Hortensie liebt es schattig. Da sie in verschiedenen strahlend schönen Farben von Weiß über Rosa bis hin zu Blau und Lila daherkommt, ist sie die perfekte Blume, um schattigen Ecken tolle Farbakzente zu verleihen.
  • Auch Tulpen mögen es eher schattig. Hier bleiben die beliebten Frühlingsblumen länger frisch und behalten ihr zartes Aussehen für sehr lange Zeit.
  • Ebenso wie die Tulpe sollte auch die Rose an ein schattiges Plätzchen gestellt werden. Die verschiedenen Arten mögen es darüber hinaus kühl. Der perfekte Standort für Rosen und viele andere Schnittblumen ist daher der Flur – achten Sie jedoch darauf, dass keine Zugluft weht.
  • Frühblüher wie Schneeglöckchen, Osterglocken und Hyazinthen sind es gewohnt, wenig Licht abzubekommen. Aus diesem Grund sind auch diese Blumen perfekt, um Orten mit wenig Sonneneinstrahlung Farbe und Leben einzuhauchen – und so den Frühling einzuleiten. Aufgrund ihrer Symbolik als Frühlingsboten sind Frühblüher sind sie besonders beliebt und können zu fast jedem Anlass verschenkt werden.
  • Auch wenn die Sonnenblume die Sonne bereits im Namen trägt, mag auch sie es gern ein bisschen schattiger. Üppige Sonnenblumen-Sträuße kommen besonders gut in Fluren und auf Esstischen zur Geltung. Wichtig ist, dass Sie sie niemals der direkten Sonne aussetzen.

Der perfekte Standort für Schnittblumen

Generell ist ein schattiger Platz immer der beste Standort für Schnittblumen, wenn sie lange Zeit frisch bleiben sollen. Das liegt einfach daran, dass es dort meist kühler ist und das Wasser in der Vase nicht so schnell verdunstet, wie es in der Sonne der Fall ist.

Wenn Sie merken, dass sich die Blätter der Blumen gelblich verfärben und sie die Köpfe hängen lassen, ist dies ein Anzeichen dafür, dass die Pflanzen Licht benötigen. Stellen Sie sie nun einfach für ein paar Stunden an einen hellen Ort. Achten Sie hierbei allerdings darauf, dass die Schnittblumen nicht der direkten Sonne ausgesetzt werden.

Ein wichtiger Tipp ist außerdem: Stellen Sie einen Strauß Blumen nicht auf das Fensterbrett. Das Fensterglas wirkt wie ein Brennglas auf die Blumen und sorgt dafür, dass sie besonders schnell welken. Im Winter kommt hinzu, dass ein Fensterplatz häufig bedeutet, dass die Blumen der trockenen und sehr warmen Heizungsluft ausgesetzt sind. Auch das führt dazu, dass die Blumen vorzeitig welken.

Standort regelmäßig wechseln

Auf der Suche nach einem schattigen Plätzchen für Ihre Blüten-Begleiter sollten Sie folgendes beachten: Pflanzen brauchen ebenso wie Menschen und Tiere Sonne zum Leben und Wachsen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Ihre Schnittblumen dennoch gelegentlich ein paar indirekte Sonnenstrahlen abbekommen. Am besten ist es, wenn Sie den Standort der Blumen regelmäßig wechseln. Auf diese Weise erhalten Blumen genau das, was sie benötigen, um lange frisch zu bleiben.

Damit Schnittblumen besonders lang frisch bleiben, ist es wichtig, dass man sie nie der direkten Sonne aussetzt. Viele Blumen fühlen sich an schattigen Plätzchen besonders wohl und entfalten hier ihre volle Schönheit. Achten Sie jedoch auf eine regelmäßige Dosis Licht – denn die brauchen sie, um zu leben.

Aufrufe1652