Amaryllis pflegen: Unsere Tipps für den Ritterstern

Rote Amaryllis in voller Blütenbracht

Die Amaryllis, auch Ritterstern genannt, gehört zu der Gattung der Hippeastrum. Die Blume ist in Österreich besonders in der Weihnachtszeit sehr beliebt. Sie stammt aus Südamerika und hat sich den dortigen Regen- und Trockenzeiten angepasst. Ihre Blüten erreichen einen Durchmesser von bis zu 28 Zentimetern und gehören damit zu den Riesen unter den Blüten. Eine Knolle kann auf ihrem kräftigen Stiel bis zu sechs Blüten tragen und ist erhältlich in den Farben Rot, Weiß, Orange, Purpur und Grün. Die Blume ist während der Blütenzeit anspruchslos und erfreut sich einer Blühdauer von bis zu zwei Wochen. Ihre Schönheit bringt Farbe und Wärme in die kalte Jahreszeit. Wenn Du eine Amaryllis kaufst, solltest Du darauf bestehen, dass die Pflanze noch nicht blüht, um die volle Dauer der Blüte genießen zu können.

Die Knolle zum Blühen bringen

Die Amaryllis benötigt als Zwiebelpflanze nicht viel Wasser – bis zum Austrieb kann sie sogar komplett auf Wasser verzichten. Für den Blumenversand gibt es spezielle No-Water-Amaryllis, die mit einer Wachsschicht überzogen sind und überhaupt nicht gegossen werden können. Je größer die Knolle ist, desto mehr Stiele und Blüten werden sich bilden. Nach der Blüte wird die Amaryllis weitergepflegt und kann mit etwas Glück im Sommer mit einer weiteren Blütezeit überraschen. Nach dieser Sommerblüte braucht die Pflanze eine Ruhepause von zwei Monaten, in der sie im Dunkeln stehen soll und nicht gegossen werden sollte. Das Laub welkt und kann später abgeschnitten werden. Nach der Ruhepause wird die Knolle Anfang November in frische Blumenerde gepflanzt. Die Knolle soll etwa zur Hälfte aus der Erde herausschauen. Mit etwas Glück erblüht die Pflanze dann zur Weihnachtszeit wieder in ihrer vollen Pracht.

Amaryllis als Schnittblume

Als Schnittblume bringt Ritterstern zur Weihnachtszeit Freude ins Haus. Sie blüht bis zu zwei Wochen und eignet sich sowohl in der Vase und als auch als exquisite Tischdekoration für den Weihnachtstisch. Mit der Amaryllis lassen sich traumhafte winterliche Brautsträuße umsetzen, die sich auch nach der Hochzeit noch lange halten und Freude bringen.

In der Blumenvase sollte das Wasser der Amaryllis regelmäßig gewechselt werden. Das hält die Blume frisch und verlängert ihre Blütezeit. Dabei solltest Du aufpassen, das Wasser nicht zu hoch in die Vase zu füllen, sonst weicht der Stiel auf. Die Amaryllis steht nicht gerne zu nahe an einer Heizung und bevorzugt eine Raumtemperatur von 20 Grad Celsius. Bei aller Bewunderung für diese Pflanze solltest Du allerdings nicht vergessen, dass alle Teile der Amaryllis giftig sind.

Die Amaryllis ist eine der schönsten Blumen zur Weihnachtszeit. Sie begeistert mit ihrer farbigen Eleganz, ihrer imposanten Blütenpracht und erstaunt durch ihre lange Blütendauer. Mit einem Strauss per Blumenzustellung zauberst Du garantiert ein Lächeln auf das Gesicht Deiner Freunde und bringst edlen Blütenzauber in ihr Heim.

Aufrufe1957